So jagt ihn doch fort

Die feine Einleitung von Theomix in diesem Beitrag hat mich (auch wenn es sich bei ihm heiter auflöst) an eines der Lieder erinnert, die mich lange begleitet haben. Noch heute, passiert es, dass ich diese „so jagt ihn doch fort“-Stimmung bei Menschen aufzunehmen meine.

Hier nicht in der Originalversion, aber auch schön- mein Ohrwurm des Tages.

http://youtu.be/-u22BfbC_aQ

Ein Arsch im Bett

Bin gestern bis zwei Uhr nicht eingeschlafen. Hab gelesen. Der Enar auch, auf seinem Computerdingsda. Ich mit Licht. Und Seiten aus Papier.

Um zwei hat er dann beschlossen, dass er nun mal Licht ausmacht.
Warum wir beide noch nicht müde sind, frage ich ihn.
Das weiß er auch nicht, sagt er und klingt doch etwas müde.

Mein Mann wird zickig, wenn er müde wird. Oder Hunger hat. Oder beides.

Es könnte ja daran liegen, dass ich so lange das Licht angehabt habe, meint er und dreht sich zu mir um. Sieht meinen Gesichtsausdruck (Wer von uns zweien hat sonst nachts immer lange noch sein Computerdingsdalicht an?!), erkennt seinen Fehler und will schnell thematisch umschwenken. Ich muss grinsen.
Warum ich mit so einem unglaublich selbstgerechten Arsch verheiratet bin, frage ich ihn daraufhin interessiert, aber nicht sonderlich ernst gemeint.

Weil er ja nicht immer ein Arsch sei, sagt er und kuschelt sich zufrieden ins Bett.

Stimmt.
Außerdem riecht sein Schlafanzug wirklich richtig gut.